Nachhaltigkeit

Das Schlagwort der 2020er Jahre ist vermutlich Nachhaltigkeit. Mehr noch als zu Beginn des Jahrtausends versuchen die Menschen in Deutschland – insbesondere die Generation Y, zu der auch ich mich zähle – ein möglichst nachhaltiges Leben zu führen. Da werden Kinder mit Fahrrädern zur Betreuung gebracht, es wird vegetarisch oder vegan gegessen und auch der Umgang mit Müll ist deutlich umweltbewusster in vielen Familien. Doch was genau bedeutet Nachhaltigkeit überhaupt?

Um sich dem Begriff zu nähern, habe ich verschiedene Blogs und Magazine quer gelesen. In meinem Fall, nämlich im Fall meines kleinen Gartenstücks in Holland, das ich zwar regelmäßig, aber nicht ständig pflegen kann, muss ich mir meine eigene Definition von Nachhaltigkeit suchen. Ein Ansatz hat mir aber besonders gut gefallen:

Growing a greener World: Sustainable Garden Manifesto
Der amerikanische Blogger, Filmer und Reporter Joe Lamp’l hat sich selbst der Gärtnerei verschrieben und besucht seit Jahren in seiner Show zahlreiche Hobby-Gärtner*innen, um über deren Ideen zu sprechen. Einer von ihnen ist John Albers, der das “Northwest Garden Manifesto” im Jahr 2017 veröffentlicht hat.

Für ihn gehören sieben zentrale Punkte zum nachhaltigen Gärtnern:

  1. Create, Conserve & Protect Healthy Soil: Schaffe, bewahre und beschütze gesunden Boden.
    Denn ein guter Boden ist Ausgangspunkt für gesunde Pflanzen. Als Beispiel nennt er eine schützenden Mulchschicht. Klingt schon mal gut.
  2. Maintain Healthy Plants: Pflege deine gesunden Pflanzen.
    Sich um die gesunden, kräftigen Pflanzen zu kümmern, ist für ihn der Schlüssel. Denn es ist besser, mit Hilfe von Prävention die Gesundheit zu erhalten, statt am Ende bei Erkrankung die Ursache versuchen zu heilen. Das sollten wir im Zweifel auch auf den menschlichen Körper übertragen…
  3. Conserve Water & Other Natural Resources: Wasser- und Ressourcenschonung.
    Mit Hilfe von geschickten Bewässerungssystemen sowie einer klugen Kompostierung sollen Rohnstoffe sparsam eingesetzt und wiederverwertet werden. Das wird eine Herausforderung für mich.
  4. Protect Water & Air Quality: Schütze die Qualität von Wasser und Luft.
    Ganz klar: Dünge- und Pflanzenschutzmittel sollten im Idealfalls nur natürlichen Ursprung haben oder nur in äußersten Notfällen und dann sehr sparsam eingesetzt werden.
  5. Protect & Enhance Wildlife Habitat: Schütze und verbessere den natürlichen Lebensraum für Tiere.
    Bienen, Vögel und Insekten sind wichtig für das Gleichgewicht der Natur. Umso wichtiger ist es, einen Lebensraum zu bieten – auch in besiedelten Gebieten. Hier passt meine Idee einer Wildblumenwiese perfekt zu.
  6. Conserve Energy: Spare Energie.
    Statt eines elektrischen Rasenmähers schlägt er die Nutzung von Handmähern vor. Gleiches gilt für weitere elektrische Geräte. Natürlich gilt das vor allem für die Anschaffung neuer Geräte. Mal sehen, was wir alles in Holland vorfinden.
  7. Use sustainable methods & materials: Nutze nachhaltige Methoden und Materialien.
    Statt Plastik sollte Holz verwendet werden; ein guter Winterschutz ist besser als im Frühjahr alles neu zu bepflanzen. Allein vor dem Hintergrund eines begrenzten finanziellen Budgets, das mir zu Verfügung steht, werde ich vermutlich viel DIY betreiben und “aus Alt mach Neu” spielen.

Diese sieben Punkte sind für mich sehr hilfreich und geben mit Orientierung. In meinen Beiträgen berichte ich darüber, welche Aspekte vielleicht noch fehlen – und welche ich möglicherweise auch gar nicht in der Form umsetzen kann. Aber ich bin sicher, dass es immer gute Alternativen gibt, um möglichst viele Ansätze von Nachhaltigkeit zu berücksichtigen.